Was taugen Rasenmähroboter eigentlich?

Was taugen Rasenroboter?

Rasenmähroboter sind das nächste große Ding. Sie sollen dem Grundstücksbesitzer viel Arbeit im Garten abnehmen und den Rasen auf den Millimeter genau zurechtstutzen. Schaut man sich heutzutage im Land um, so trifft man auf immer mehr dieser kleinen Roboter.

Doch taugen Rasenmähroboter überhaupt was oder sollte man doch lieber auf den altbewährten gewöhnlichen Rasenmäher setzen? Schließlich sind Rasenmähroboter heutzutage noch sehr teuer und müssen erstmal konfiguriert werden, während man einen normalen Rasenmäher bereits zum Schnäppchenpreis bekommt.

In diesem Beitrag klären wir die Antwort auf die Frage „Was taugen Rasenmähroboter eigentlich?“

>> Zu unserer Rasenmähroboter Top 10 Bestsellerliste >>

Über Rasenmähroboter
Die ersten Mähroboter kamen bereits in den 1990er Jahren in den Handel. Damals fuhren sie noch ohne integrierte Navigation und eher nach dem Chaos-Prinzip. Seit damals hat sich viel verändert: Mittlerweile bieten nahezu alle namhaften Gartengerätehersteller Rasenmähroboter an. Heutzutage gelten die Geräte als zuverlässig und sicher.


Rasenmähroboter: Top oder Flop?

Inbetriebnahme

Rasenmähroboter: Nachdem man den Rasenmähroboter erhalten hat, muss die zu mähende Fläche mit einem Draht eingezäunt werden. Der Draht wird knapp unter der Erdoberfläche verlegt und signalisiert dem Roboter: Hier geht’s nicht weiter, hier musst du umdrehen. Neben dem Draht muss auch die Basisstation aufgestellt werden. Sie ist in Funkkontakt mit dem Roboter und dient als Aufladeort. Wenn alles glatt läuft, kehrt das Gerät selbstständig zur Station zurück und lädt auf. Vor der ersten Inbetriebnahme muss der Roboter außerdem vollständig aufgeladen werden.

Normaler Rasenmäher: Nach dem Kauf wird das Gerät ausgepackt, mit Treibstoff betankt und man kann loslegen. Hier ist keine komplizierte Erstinstallation notwendig – maximal einpaar Handgriffe könnten vor der ersten Inbetriebnahme nötig sein.

Betriebslautstärke

Rasenmähroboter: Da die Roboter über einen Elektromotor verfügen, sind sie sehr leise. Beim Herumfahren hört man sie kaum, meist ist das Rollgeräusch lauter als das Geräusch des Mähens.

Normaler Rasenmäher: Normale Mäher sind laut und oft wird sogar ein Hörschutz empfohlen. Auch die Haustiere gehen bei normalen Mähern lieber schnell in Deckung.

Leistung

Rasenmähroboter: Die Geräte fahren eigentlich jeden Tag und ermöglichen somit einen immer gleich hohen Rasen. Bei modernen Robotern loben die Kunden meist die Gleichmäßigkeit des Rasens. Durch das tägliche Mähen kommt es außerdem zu keinen Grasabfällen, da die abgeschnittenen Teile automatisch zum Mulchen verwendet werden.

Normaler Rasenmäher: Die aktive Leistung ist zwar höher, doch das Gras wächst nach dem Betrieb auch schnell wieder nach. Hier hat man meist keinen gleichmäßigen Rasen.

Sicherheit

Rasenmähroboter: Viele ältere Roboter hatten Probleme mit der Sicherheit, die auch von der Stiftung Warentest immer wieder kritisiert wurde: Traf der Roboter auf ein Hindernis, liefen die Messer noch eine Zeit lang weiter. Mittlerweile haben die meisten Hersteller das Problem jedoch in den Griff bekommen. Trotzdem sollte man bei spielenden Kindern und Haustieren immer ein wachsames Auge auf den Roboter werfen. Die Roboter verfügen übrigens über ungefährlichere Messer als normale Mäher.

Normaler Rasenmäher: Die Messer normaler Rasenmäher sind deutlich größer und gefährlicher als die von Mährobotern, doch beim gewöhnlichen Rasenmäher ist man eigentlich immer vor Ort und kann das Gerät im Notfall einfach ausschalten.

Schönheit des Rasens

Rasenmähroboter: Da der Roboter täglich aus der Station fährt und mäht, ist der Rasen sehr gleichmäßig. Bereits nach wenigen Tagen sieht die Wiese sehr schön aus.

Normaler Rasenmäher: Mäht man mal eine Zeit lang nicht, sieht der Rasen schnell wieder verwuchert und ungleichmäßig aus. Hier ist man selber für die Schönheit verantwortlich.

Komfort

Rasenmähroboter: Wenn alles richtig konfiguriert ist, läuft im Normalfall alles wie am Schnürchen. Man kann sich zurücklehnen und den Roboter seine Arbeit machen lassen.

Normaler Rasenmäher: Wenn man Spaß am Rasenmähen hat, dann kann auch ein gewöhnlicher Mäher empfehlenswert sein. Wenn man aber lieber relaxt oder etwas anderes macht, dann sind normale Rasenmäher eher weniger geeignet.

Fazit: Rasenmähroboter

Wir leben gerade in einer Zeit, in der es zu vielen Umbrüchen kommt – viele durch Roboter ausgelöst. Autos sollen bald selbstständig fahren, Flugzeuge selber fliegen und unser Haus selber wissen, wie es die Heizung einstellen soll.

Während die oben genannten Beispiele alle noch in den Kinderschuhen stecken, ist das bei Mährobotern sicher nicht mehr der Fall. Wie bereits in der Infobox erwähnt, kamen die ersten Roboter bereits vor der Jahrhundertwende auf den Markt.

Wir können daher mit gutem Gewissen sagen, dass Rasenmähroboter vor allem auf ebenen Flächen mit wenig Hindernissen einen normalen Rasenmäher komplett ersetzen können. Sie schaffen einen gleichmäßigen und schönen Rasen über das ganze Jahr lang – vermutlich sogar besser als ein Mensch.

>> Zu unserer Rasenmähroboter Top 10 Bestsellerliste >>