Kaffeesatz als Dünger: Energieschub für die Natur?

Kaffeesatz als Dünger

Der Kaffee ist in Europa bereits seit vielen Jahrhunderten für seine wohltuende und energisierende Wirkung bekannt. Egal ob fürs Kaffeekränzchen am Nachmittag oder für den schnellen Energieschub zwischendurch: Die meisten Menschen funktionieren ohne Kaffee einfach nicht. Doch eignet sich Kaffeesatz als Dünger?

Viele werfen den Kaffeesatz (samt Filter) auf den Kompost. Außerdem liest man immer häufiger von der guten Wirkung des Kaffeesatzes auf diverse Pflanzen. In diesem Beitrag erfährst du, wieviel Wahrheit hinter dem Kaffeedünger-Mythos steckt und ob sich Kaffeesatz als Dünger auch für deinen Garten eignet.


Wie wirkt Kaffeesatz?

Kaffeesatz als Dünger - FilterDa Kaffeesatz viel Stickstoff enthält und einen sauren pH-Wert hat, macht er den Boden saurer. Neben dem Stickstoff befinden sich im Kaffeesatz auch viele andere Mineralien, zB. Kalium. Kalium hilft den Pflanzen beim Wachstum.

Außerdem ist Kaffee ein natürliches Pflanzenschutzmittel, welches Gewächse vor einigen Mücken und Insekten schützt. Auch Larven, Ameisen und Blattläuse meiden Kaffee.

Während die meisten Insekten also keine Freude mit dem Kaffee haben, lieben (für Pflanzen ungefährliche) Regenwürmer das Koffein. Sie lockern die Erde auf, was dem Wachstum der Pflanzen zusätzlich hilft.

Für welche Pflanzen eignet sich Kaffeesatz als Dünger?

Natürlich eignet sich der Kaffeesatz-Dünger nicht für alle Gewächse. Bei einigen ist er sinnlos, während er bei anderen seine Wirkung voll entfalten kann.

Neueste Untersuchungen zeigen, dass vor allem Pflanzen, die einen sauren Boden mögen, mit Kaffeesatz gedüngt werden können. Dazu zählen unter anderem:

  • Rosen
  • Hortensien
  • Azaleen
  • Beerentraube
  • Gartenheidelbeeren
  • Narzissen
  • Quitten
  • Vogelbeere
  • Schneeglöckchenbaum

Wie verwende ich Kaffeesatz als Dünger?

Bevor man überhaupt Kaffeesatz als Dünger verwenden kann, sollte man eine ordentliche Menge sammeln, um zB. eine Dose oder eine größere Tupperbox auffüllen zu können.

Daher heißt es jetzt: Kaffee trinken, Kaffee trinken, Kaffee trinken!

Vorsicht: Der Kaffeesatz sollte vor der Aufbewahrung getrocknet werden, da feuchter Kaffeesatz schnell zu schimmeln beginnt. Eine schnelle Trocknung gelingt, wenn man den Satz zB. weitflächig auf einer Ebene ausbreitet – am Besten in der Nähe eines Heizkörpers.

Anschließend, sobald man genug Kaffeesatz gesammelt hat, kann man die erhaltene Substanz neben den Pflanzen in die Erde eingraben/einarbeiten.

Wichtig ist, dass man das Pulver nicht nur oben liegen lässt, denn nur eingearbeitet kann der Kaffee seine Wirkung entfalten.

Alternative: Kaffeesatz auf Kompost

Dass der Kaffeesatz zu wertvoll ist, um ihn einfach wegzuwerfen, zeigt auch der folgende Tipp.

Wie bei Pflanzen, lockt der Kaffeesatz auch auf dem Kompost die Regenwürmer an, was zu einer schnelleren Zersetzung beiträgt. Vor allem wenn man viel Laub auf dem Komposthaufen hat, eignet sich Kaffee ideal.